vom 05.08.2010 12:37:55 Uhr

Tagesordnung der Gemeinderatssitzung vom 10.08.2010

1. Genehmigung des Protokolls der letzten Gemeinderatssitzung vom 12.07.10
2. Jahresabschluss des GEW für das Wirtschaftsjahr 2009
3. Behandlung von Baugesuchen
3.1 Neubau einer Maschinenhalle auf dem Grundstück Fl.Nr. 954 der Gemarkung Burtenbach; Antragsteller: Peter u. Sybille Pfaudler, Angerweg 16, 86479 Aichen
3.2 Tekturplan zur Errichtung einer Funksende- und Empfangsanlage für das Vodafone D2 Mobilfunknetz auf dem Grundstück Fl.Nr. 463 der Gemarkung Burtenbach
3.3 Änderung der Dachneigung und Erweiterung des bestehenden Carports mit Aufbau einer Photovoltaikanlage auf dem Grundstück Fl.Nr. 1069/19 der Gemarkung Burtenbach; Antragsteller: Walter Rößner, Eichenweg 6, Burtenbach
4. Bekanntgabe der in nichtöffentlicher Sitzung gefassten Beschlüsse
5. Verschiedenes, Wünsche und Anträge

vom 03.08.2010 15:13:09 Uhr

Gemeindeeigene Photovoltaikanlage auf der Burtenbacher Grundschule

Der Markt Burtenbach betreibt seit Ende Juni 2010 unter Federführung des gemeindeeigenen Elektrizitäts- und Wasserwerks (GEW) eine eigene Photovoltaikanlage auf dem Dach der Burtenbacher Grundschule. Diese Anlage mit einer Nennleistung von 36 KWp liefert einen durchschnittlichen jährlichen Stromertrag von ca. 35.000 KW/h. Dies entspricht einem Strombedarf von 8 bis 9 Einfamilienhäusern. Pro Jahr werden somit rund 18 Tonnen CO2 eingespart. Die neue gemeindliche Solaranlage ist neben 2 Bürgersolaranlagen nun insgesamt die 105. derartige Einrichtung im Versorgungsgebiet des GEW

vom 13.07.2010 09:39:43 Uhr

Verabschiedung des Bauhofmitarbeiters Josef Bigelmaier

Nach fast 29-jähriger Tätigkeit im gemeindlichen Bauhof verabschiedete Bürgermeister Roland Kempfle das „Oberwaldbacher Urgestein“ Josef Bigelmaier in den wohlverdienten Ruhestand. Kempfle würdigte in seiner Laudatio den stets verlässlichen, gewissenhaften und engagierten Einsatz Bigelmaier´s und danke im Namen der Bürgerschaft und des Gemeinderates. Als Geschenk überreichte der Bürgermeister einen Gutschein für eine Ballonfahrt über seine Heimatgemeinde.

vom 07.07.2010 13:58:06 Uhr

Tagesordnung der Gemeinderatssitzung vom 12.07.2010

1. Genehmigung des Protokolls der letzten Gemeinderatssitzung vom 15.06.10
2. Sanierung der östlichen Brücke an der Humprechtsmühle
3. Eröffnung einer Kinderkrippe im Evangelischen Kindergarten „Guter Hirte“ in Burtenbach zum 01.09.2010
4. Kauf eines Salzsilos für den gemeindlichen Bauhof
5. Verschiedenes, Wünsche und Anträge

vom 07.05.2010 07:19:02 Uhr

Radweg Kemnat-Schönenberg feierlich eingeweiht

Radweg Kemnat-Schönenberg feierlich eingeweiht
(pm) Pünktlich zur Radlsaison gaben Landrat Hubert Hafner, die beiden Bürgermeister Roland Kempfle und Hans Reichhart, Pfarrer Norbert Riemer, Pfarrer Emanuel sowie die Vertreter des Staatlichen Bauamtes Krumbach und der ausführenden Baufirma den Radweg von Kemnat nach Schönenberg für den Verkehr frei. Die Anwesenden freuten sich, trotz des schlechten Wetters, über das gelungene Bauwerk und waren sich alle einig, dass damit nun deutlich mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer erreicht werden konnte. Der Radweg hat eine Länge von 1,9 km und kostet rund 330.000 Euro. Davon trägt die Marktgemeinde Burtenbach 50.000 Euro. Auf den Markt Jettingen-Scheppach entfallen 45.000 Euro, der Rest wird vom Freistaat Bayern und dem Landkreis Günzburg geschultert.

vom 07.01.2010 15:50:28 Uhr

Freistaat Bayern fördert Neubau der Resengrabenbrücke in Burtenbach

Freistaat Bayern fördert Neubau der Resengrabenbrücke in Burtenbach
Burtenbach/München(pm). Der Neubau der Resengrabenbrücke im Zuge der Kreisstraße GZ 1 am westlichen Ortsausgang von Burtenbach in Richtung Kemnat wird vom Freistaat Bayern bezuschusst. Wie der heimische Landtagsabgeordnete Alfred Sauter (CSU) mitteilt, erhält der Landkreis Günzburg für die Baumaßnahme eine Festbetragsförderung in Höhe von 190.000 Euro.
Das alte Brückenbauwerk stammt aus dem Jahr 1951. Erhebliche Schäden an der Bausubstanz sowie Defizite beim Hochwasserschutz machten einen Neubau über den Resengraben notwendig. Da die neue Brücke keinen Mittelpfeiler besitzt, weist sie eine deutlich höhere Durchlässigkeit für Treibgut auf und bietet so besseren Schutz bei Hochwasserereignissen an der Mindel. Durch eine Verbreiterung von Fahrbahn und Gehweg konnte zudem die Verkehrssicherheit an der GZ 1 verbessert werden.
Das Bayerische Staatsministerium des Innern sieht den Neubau der Brücke über den Resengraben als förderfähig nach Art. 2 des Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (BayGVFG) an. Die Maßnahme ist zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse geeignet und wurde daher in das Programm des Freistaats aufgenommen. Die veranschlagten Gesamtkosten betragen 420.000 Euro. Davon sind voraussichtlich 384.000 Euro zuwendungsfähig. Die Festbetragsförderung in Höhe von 190.000 Euro entspricht knapp 50 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtkosten. Die Regierung von Schwaben wird ermächtigt, Bewilligungen bis zu diesem Betrag auszusprechen. Die Zahlungen sollen nach Maßgabe der verfügbaren Haushaltsmittel geleistet werden.
Der Neubau der Resengrabenbrücke, mit dem ein Betrieb aus dem Landkreis beauftragt wurde, konnte bereits abgeschlossen werden. Landtagsabgeordneter Alfred Sauter: „Der Brückenneubau kommt Autofahrern, Radfahrern und Fußgängern gleichermaßen zugute. Die Kreisstraße GZ 1 ist für die Burtenbacher eine wichtige Verbindung nach Westen. Der zügige Abschluss der Bauarbeiten war daher sehr wichtig. Ich freue mich, dass der Freistaat dazu einen Beitrag leisten konnte.“

Impressum:
Abgeordnetenbüro Alfred Sauter, MdL
Maximilianeum
81627 München
Tel.: 089/4126-2884
Fax.: 089/4126-1884
Bilder unter:
oder

vom 28.12.2009 11:13:05 Uhr

125.000 Euro vom Freistaat für Radweg

125.000 Euro vom Freistaat für Radweg zwischen Kemnat und Schönenberg

Jettingen-Scheppach/Burtenbach/München(pm). Der Bau des Geh- und Radweges entlang der Kreisstraße GZ 25 zwischen Kemnat und Schönenberg wird vom Freistaat Bayern gefördert. Wie Landtagsabgeordneter Alfred Sauter mitteilt, erhält der Landkreis Günzburg für die Realisierung des Radweges eine Festbetragsförderung in Höhe von 125.000 Euro.

 Der neue Radweg entlang der Kreisstraße GZ 25, der auch als Anwandweg für die Landwirtschaft nutzbar sein wird, verläuft auf einer Länge von 1,9 Kilometern auf dem östlichen Höhenrücken des Mindeltals. Die Gemeinden Burtenbach und Jettingen-Scheppach beteiligen sich an der Realisierung. Landtagsabgeordneter Alfred Sauter: „Der Bau des etwa drei Meter breiten Radweges ist ein wichtiger Beitrag für mehr Verkehrssicherheit an der GZ 25. Der zunehmende motorisierte Verkehr macht die Straße für Radfahrer und Fußgänger zu einem Risiko. Ich begrüße den Zuschuss des Freistaats daher sehr.“

Das Bayerische Staatsministerium des Innern sieht den Bau des Geh- und Radweges entlang der GZ 25 zwischen Kemnat und Schönenberg als förderfähig nach Art. 2 des Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (BayGVFG) an. Die Maßnahme ist zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse geeignet und wurde daher in das Programm des Freistaats aufgenommen. Die veranschlagten Gesamtkosten betragen 313.000 Euro. Davon sind voraussichtlich ca. 276.000 Euro zuwendungsfähig. Die Festbetragsförderung in Höhe von 125.000 Euro entspricht etwa 45 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtkosten. Die Regierung von Schwaben wird ermächtigt, Bewilligungen bis zu diesem Betrag auszusprechen. Die Zahlungen sollen nach Maßgabe der verfügbaren Haushaltsmittel geleistet werden.

Mit dem Bau des Geh- und Radweges zwischen Kemnat und Schönenberg wurde im September 2009 begonnen. Die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2010 geplant. Landtagsabgeordneter Alfred Sauter: „Mit dem Bau des Radweges an der GZ 25 wird eine weitere Lücke im ohnehin bereits dichten Wegenetz unseres Landkreises geschlossen. Das steigert die hohe Freizeit- und Lebensqualität unserer Region weiter.“

Impressum:
Abgeordnetenbüro Alfred Sauter, MdL
Maximilianeum
81627 München
Tel.: 089/4126-2884
Fax.: 089/4126-1884
Bilder unter:
www.alfred-sauter.de
oder
www.csu-guenzburg.de

vom 15.12.2009 14:45:20 Uhr

Resengrabenbrücke in Burtenbach für den Verkehr freigegeben

Der Verkehr auf der stark frequentierten Kreisstraße GZ 1 in der Ortsdurchfahrt Burtenbach rollt wieder. Noch bevor die ersten Schneeflocken fallen, konnte die bauausführende Firma Grimbacher aus Münsterhausen die Baumaßnahme (bis auf geringfügige Restarbeiten) fertig stellen.

Landrat Hubert Hafner hob bei der offiziellen Verkehrsfreigabe hervor, „mit dem neuen Brückenbauwerk und dem breiteren Gehweg wird nicht nur die Verkehrssicherheit erhöht sondern auch ein Beitrag für den Hochwasserschutz geleistet“.

Die Gesamtkosten der neuen Brücke belaufen sich auf 420.000 Euro. Finanziert wird diese Summe über einen Zuschuss des Freistaates Bayern in Höhe von 190.000 Euro und durch den Landkreis Günzburg (230.000 Euro).

Burtenbachs Pfarrer, Hochwürden Mirko Cavar und Pfarrer Norbert Riemer, erteilten den kirchlichen Segen für die Brücke und alle, die künftig darauf fahren oder gehen.

vom 01.12.2009 14:49:19 Uhr

Förderung der Sanierung der Kreisstraße GZ 1

Presseerklärung:
Landtagsabgeordneter, Alfred Sauter, MdL
046/09

Förderung der Sanierung der Kreisstraße GZ 1


Günzburg/München(pm). Der Ausbau der Kreisstraße GZ 1 zwischen Burtenbach und der Landkreisgrenze wird vom Freistaat Bayern bezuschusst. Wie der heimische Landtagsabgeordnete Alfred Sauter (CSU) mitteilt, erhält der Landkreis Günzburg für die Baumaßnahme eine Festbetragsförderung in Höhe von 285.000 Euro. „Ich freue mich, dass die Fördermittel trotz der angespannten Haushaltssituation gewährt wurden“, so Sauter.

Die Kreisstraße GZ 1 erhielt im Zuge der Bauarbeiten auf einer Länge von vier Kilometern zwischen Burtenbach und der Grenze mit dem Landkreis Augsburg eine neue Fahrbahndecke. Zwar befand sich der Straßenuntergrund noch in einem guten Zustand, die Fahrbahn wies aber in größerem Maße Risse und Spurrillen auf. Daher war es sinnvoll und notwendig, eine neue Fahrbahndecke aufzubringen. Andernfalls hätte auch der Untergrund Schaden nehmen können. Alfred Sauter: „Die Maßnahme beschränkte sich jedoch nicht auf das Aufbringen einer neuen Asphaltschicht: Im Zuge der Sanierung wurde zudem die Fahrbahn der GZ 1 verbreitert. Ferner konnte eine Verbesserung der gesamten Linienführung erreicht werden.“

Das Bayerische Staatsministerium des Innern sieht den Ausbau der Staatsstraße

GZ 1 als förderfähig nach Art. 2 des Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (BayGVFG) an. Die Maßnahme ist zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse geeignet und wurde daher in das Programm des Freistaats aufgenommen. Die veranschlagten Gesamtkosten betragen 681.000 Euro. Davon sind voraussichtlich 632.000 Euro zuwendungsfähig. Die Festbetragsförderung in Höhe von 285.000 Euro entspricht 45 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtkosten. Die Regierung von Schwaben wird ermächtigt, Bewilligungen bis zu diesem Betrag auszusprechen. Die Zahlungen sollen nach Maßgabe der verfügbaren Haushaltsmittel geleistet werden.

Die Bauarbeiten an der GZ 1 zwischen Burtenbach und der Landkreisgrenze konnten bereits abgeschlossen werden. „Durch die Erneuerung und Verstärkung des Oberbaus konnte der Zustand der Kreisstraße GZ 1 erheblich verbessert werden. Dies ist ein wichtiger Beitrag zur weiteren Steigerung der Verkehrssicherheit im Landkreis“, so MdL Alfred Sauter abschließend.

Impressum:
Abgeordnetenbüro Alfred Sauter, MdLMaximilianeum
81627 München
Tel.: 089/4126-2884
Fax.: 089/4126-1884
Bilder unter:
www.alfred-sauter.de
oder
www.csu-guenzburg.de

vom 27.10.2009 11:33:01 Uhr

Bilder vom Tag der offenen Tür

Am Samstag, 17.10.2009 fand anlässlich des 10. Geburtstags der Bücherei ein Tag der offenen Tür statt.

Bilder davon gibt es ab sofort in der Bildergalerie zu sehen.

« Anfangzurück56789... von 9Ende »