vom 14.10.2009 10:35:50 Uhr

Freie Fahrt für den Bau der Ortsumgehung Burtenbach

Freie Fahrt für den Bau der Ortsumgehung Burtenbach!

Am 12.Mai 2006 beantragte die Marktgemeinde Burtenbach nach gut 2-jähriger Beratung und Planung, begleitet durch teilweise kontroverse Diskussionen in der Öffentlichkeit, ein Planfeststellungsverfahren zum Bau einer Umgehungsstraße, die als Staatsstraße 2025 mit ca. 4,5 Kilometer im Osten an Burtenbach vorbeiführen soll.

Mit Planfeststellungsbeschluss vom 15. November 2007 hat die Regierung von Schwaben die rechtlichen Voraussetzungen für den Bau dieser Straße geschaffen.

Die bisherige Staatsstraße soll in Norden und Süden des geschlossenen Ortsbereichs an die Umgehungstrasse angebunden werden und als Zubringer ins Ortszentrum von Burtenbach dienen. Darüber hinaus ist vorgesehen, die Kreisstraße GZ 1 und das Osterbachtal mit einer 57 m langen Brücke zu überqueren und die GZ 1 mit einer Anschlussrampe an die neue Umgehungsstraße anzuschließen. Ein weiterer Anschluss erfolgt im Bereich der nördlichen Industrie- und Gewerbeflächen mit Einbindung des größten Arbeitgebers des Ortes, der Firma Kögel Fahrzeugwerke GmbH. Schließlich soll auch das betroffene ländliche Wegenetz neu geordnet werden. Dabei sind zwei Feldwegbrücken und zwei Feldwegunterführungen geplant. Gleichzeit erfolgt eine Flurneuordnung im Rahmen einer Unternehmensflurbereinigung durch das ALE Schwaben. Die Investitionskosten für das Vorhaben werden auf rund 6,5 Millionen Euro veranschlagt.

Im gegenständlichen Planfeststellungsverfahren hat die Regierung von Schwaben 32 Behörden und Verbände angehört. Außerdem wurde den betroffenen Privatpersonen Gelegenheit gegeben, Einwendungen zu erheben. Die Einwendungen und Forderungen betrafen insbesondere die Linienführung im Osten Burtenbachs, die damit verbundenen Grundabtretungen, den Lärmschutz und Fragen des Naturschutzes. Die Regierung kommt in ihrem Beschluss zum Ergebnis, das eine Umgehungsstraße für Burtenbach letztlich nur auf einer Osttrasse zu verwirklichen ist. 

Eine Ausfertigung des 130-seitigen Planfeststellungsbeschlusses und des festgestellten Planes wird im Rathaus des Marktes Burtenbach zur Einsichtnahme ausgelegt.

Bürgermeister Roland Kempfle sieht mit der jetzt erteilten Baugenehmigung verkehrstechnisch ein neues Zeitalter für die Marktgemeinde anbrechen. Wenn der Planfeststellungsbeschluss nicht beklagt werden sollte, können im Sommer die Bagger anrollen. Dann wird das Leben in unserem Dorf eine neue Qualität erreichen, so der Rathauschef

1... von 1